Wirtschaftlichkeit von Solarwärmesystemen

Energie und Kosten sparen

Der Energieanteil an Strom im privaten Haushalt ist in der Regel mit ca. 15% relativ gering. Der Energieanteil für die Warmwasserbereitung beträgt ebenfalls nur ca. 15-20%.

 

Der gesamte Anteil für Heizung und Warmwasser beträgt dann ca. 85 %. Dabei nimmt die Heizungswärme den Löwenanteil ein - sie benötigt etwa dreimal so viel Energie wie die Warmwasserbereitung. Die Grafik auf der rechten Seite verdeutlicht dies sehr anschaulich.

 

Die Solarwärme-Nutzung ist auf mehrere Arten nutzbar

 

Trink-Warmwasserbereitung

Mit einer Solaranlage zur Warmwasserbereitung lassen sich ca. 50-80% der jährlichen Warmwasserkosten bzw. ca. 5-15% der jährlichen Warmwasser- und Heizkosten einsparen.

 

Warmwasser & Heizung (Kombianlagen)

Bei einer Kombianlage zur Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung sind es schon ca. 15-40%. Im Niedrigenergie- oder Passivhaus lässt sich noch mehr erreichen. Mit einer neuen Generation von Solarheizungen über eine Solarwärmepumpe lässt sich noch mehr Energie einsparen.

 

 

Steigende Energiepreise und Solarwärmeanlagen

Der Ölpreis ist in den letzten zehn Jahren im Schnitt um 10 % pro Jahr gestiegen. Durch den wachsenden Preis ist eine Solarwärmeanlage daher auch wirtschaftlich und eine gute und wirtschaftliche Investition. Mit ihr wird eine unmittelbare Energiekosteneinsparung an fossilen Energieträgern erzielt. Dabei kann eine zusätzliche Stromeinsparung bei Anschluss von Spül- und Waschmaschine erreicht werden. Auch die Lebensdauer des Heizkessels kann verlängert werden, denn gerade im Sommer, wenn die Solaranlage die Warmwasserversorgung übernimmt, muss der Kessel nicht mehr arbeiten und bleibt somit komplett abgeschaltet.

Die Kostenersparnis steigert sich im Laufe der Jahre

Durch die stetig steigenden Energiepreise nimmt die Ersparnis durch Solarwärmeanlagen im Laufe der Jahre immer mehr zu. So kommen dadurch mittlerweile auch interessante Renditen zustande. Mit 4 % bis 7 % jährlicher Rendite lässt sich häufig eine attraktive Alternative zu Sparanlagen oder risikoreichen Wertpapieren gestalten.

Unterstützung durch Fördermittel

Die Solarwärmetechnik soll in Europa im Sinne der Klimaziele ausgebaut werden. Daher wird sie z. B. in Deutschland durch mehrere Institutionen gefördert. Besonders gefördert werden Solarwärmeanlagen im Mehrfamilienhaus und im Gewerbe mit bis zu 50% der Investionskosten.

Mehr Infos dazu in unserer Fördermittelauskunft.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen